News in Berlin – Beschämendes Ergebnis einer guten Sicherheitsaktion…

Wie jeder lesen konnte, haben wir für 3 Monate die Einbaukosten für Alarmanlagen von Berliner Kunden übernommen. Das sind zwischen 600 € bis ca. 2000 € pro Kunde, die man mit uns sparen konnte.

Die Anlage selbst ist auf dem neusten Stand gewesen. Bedeutet, es gibt nicht nur die üblichen Signalgeber für Einbrüche, sondern sie ist auch auf eine Sicherheitsfirma geschaltet, die mit insgesamt 290 Partnern mit jeweils eigenen Interventionskräften in Berlin arbeitet.

Zudem gibt es einen Panik Button für Überfälle und sämtliche Funktionen lassen sich weltweit vom Smartphone aus steuern und einsehen. Alles modernste Technik, die ihre ordnungsgemäße Funktionen alle sogar noch selbst überwacht. Gekauft würde so eine Anlage mit allen Dienstleistungen und privaten Interventionskräften ca. 8000 € bis 9000 € kosten.

Eine Investition über die man tatsächlich nachdenken müsste… Daher hat man es den Kunden ermöglicht, dass private, wie auch gewerbliche Kunden diese Anlage zu  einem geringen Monatspreis mieten können…und das ohne irgendwelche Einschränkungen bzgl. deren Bonität zu befürchten! (Kein Bankleasing) Die eigentlichen Vorteile dieser Anlage könnten genutzt werden, ohne dass man nach wenigen Jahren Besitzer einer veralteten Sicherheitsanlage ist.

Jeder sollte es sich leisten können, dass er sich und seine Familie bzw. Belegschaft schützen kann. So war der Plan…

Aber viele Menschen sind verantwortungslos! 2 Geschäftsführerinnen einer Kinderorganisation mit ca. 15 Mitarbeiterinnen befinden sich in einem Büro, in das man gleich von mehreren Seiten ohne große Hindernisse einbrechen kann! Der ca. 30 Meter lange Mittelflur erlaubt es selbst zur Arbeitszeit alles bequem auszuräumen, während man am anderen Ende noch fleißig arbeitet. Wenn dann eine der vielen Mitarbeiterinnen alleine bis in die dunklen Abendstunden vor Ort arbeitet, braucht man nur darauf zu warten, bis es zum Schlimmsten kommt und der seelische Schaden irreparabel sein wird.  Bestenfalls werden Opfer nach einem Überfall nur am nächsten Morgen in Ihrem eigenen Urin und Kot (meist gefesselt) aufgefunden und sind dann über Jahre traumatisiert und in ärztlicher Behandlung. Schlimmer ist es allerdings, wenn eine Vergewaltigung mit ins Spiel kommt und diese die ganze Nacht immer wieder wiederholt werden kann…

Auch ein Apotheker, der gleich 2 Apotheken hat, wollte sich die Kosten sparen. Auch wenn der Anteil vom Stundenlohn nur 8 Cent für die Sicherheit seiner Mitarbeiter betrug, war ihm das schon zu viel. Man nimmt lieber billigend in Kauf, dass die Belegschaft ohne jeglichen Schutz einem möglichen Täter ausgeliefert ist! Man kann hier nur hoffen, dass wenn etwas passiert, die Entscheidungsträger selbst den Schaden abbekommen und nicht die Mitarbeiter, die sich ohne eigenen Einfluss der Sache unterwerfen mussten.

Besonders auffällig war es, dass hauptsächlich „helfende“ Berufe sich dagegen entschieden haben und den Mitarbeitern diese Gefahren zumuteten!  Geschäftsführer einer Kinderorganisation, Apotheker, Leiter von Alterstagesstätten, Hotelmanager usw. …

Das Fazit ist, dass man oftmals leider keinerlei Verantwortungsgefühl besitzt und den Schaden erst dann erkennt, wenn er eingetreten ist!  Selbst wenn man für eine Million ein Eigenheim baut und dann liebevoll einrichtet, nach einem Einbruch ist es vorbei mit „Wohlbehagen“ und alles muss wieder verkauft werden. Genauso sollte man darüber nachdenken, wie das eigene Kind es seelisch wegsteckt, wenn es nachts aufwacht und neben seinem Bett ein Fremder steht, der ihm nichts Gutes will? Wenn das Kind dann auch noch mitbekommen muss, wie die Mutter vergewaltigt wird und der Vater in seinem eigenen Blut stirbt, wünscht man sich dann doch eine Alarmanlage, die direkt bei der Polizei und einem privaten Sicherheitsdienst aufgeschaltet ist und man genau weiß. dass in wenigen Minuten Hilfe eintrifft. Kosten sind dann auch nebensächlich…

Selbst wenn man so eine Horrornacht überlebt, wird das Leben nie wieder wie zuvor sein! Und die derzeitige Einbruchsquote ist derart hoch, dass man als Entscheidungsträger für seine Familie bzw. Belegschaft buchstäblich „russisch Roulette“ spielt…nur nicht mit einer Kugel, sondern mit 3!

Unsere Aktion bzgl. der Aufbaukosten ist hiermit offiziell beendet. Wer diesen Bericht für nur „Panikmache“ hält, der kann sich gerne mal die Videos der Aktenzeichen XY ansehen…

 

Denkt darüber nach…in diesem Sinne „Schöne Weihnachten“.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.