Wir haben die Grüne Woche besucht…

Die Kultmesse in Berlin wurde am Samstag wieder von Tausenden Besuchern überrannt und wer war mittendrin? …wir.

Der Zugang für Journalisten wurde jedoch erneut erschwert und für Assistenten und Übersetzer mussten wir sogar Eintritt bezahlen, um arbeiten zu können? Journalisten mussten sich eigentlich sogar vor der Messe schon akkreditieren und entsprechende Nachweise erreichen, um kostenlosen Zutritt zu erlangen. Hierbei reichten diesmal auch nicht mehr die üblichen Auftragsschreiben der Formate, sondern es mussten noch tiefergehende Nachweise sein, die auch gleich online überprüft wurden.  Nachdem man diese erste Hürde überwunden hatte, konnte es dann endlich losgehen.

Menschenmassen drängten sich durch die Hallen und man hatte den Eindruck, dass diese Messe in den letzten 92 Jahren immer interessanter wurde. Die erste Grüne Woche, damals noch nicht „International“ genannt, fand nämlich bereits vom 20. bis zum 28. Februar 1926 statt. Mittlerweile ist die Messe so groß, dass man an einem Tag gar nicht alles sehen kann.

Somit gingen wir auch gleich an die Arbeit, um die „Internationalen“ Aussteller näher zu betrachten. Die Hallen, die in Länder aufgeteilt sind, rochen schon nach den Spezialitäten der jeweiligen Regionen. Wir schauten uns erst alles an, bis wir uns die Grillspezialitäten der Ukrainer aussuchten. Zartes, gut gewürztes Fleisch wurde dann unser Mittagessen und wir genossen beim Essen die fröhliche Stimmung der Ukrainer.

Nachdem wir gut gegessen hatten, war es Zeit den Weinhändlern einen Besuch abzustatten. Ein Weinkenner, der selbst seit 30 Jahren regelmäßiger Besucher auf der Grünen Woche war, zeigte uns seine Favoriten und wir begleiteten ihn bei der Tour durch die einzelnen Weinanbieter. Von Pierre Laforest bis hin zu Graf von Rüdesheim wurden die Angebote durchgekostet und am Ende war auch der Weinkenner deutlich angeschlagen. Die Weine begannen so bei Preisen zwischen 8 Euro bis hin zur Beerenauslese für um die 45 Euro pro Flasche.

Probe bei Pierre Laforest

Mich persönlich zog es allerdings eher zu den Cocktails und in der Halle 7. 2a fühlte ich mich dann zuhause. Cocktails, direkt von Baristas aus der Karibik angemixt und dazu tolle Rhythmen sorgen für eine karibische Stimmung. Für nur 4,50 Euro gab es Cocktails mit einem sehr ordentlichen Anteil an Alkohol.

Und direkt daneben gab es ein weiteres Highlight, welches man sonst nie zu sehen bekommt. Live vor den Augen der Besucher wurden echte Premium Zigarren gerollt…und das von niemand geringeren als Don Emilio. Wer gerne mal eine Zigarre genießt für den ist „Don Emilio“ ein echter Kult-Begriff. Ihn Live dabei beobachten zu können, wie einer der erfahrensten Zigarrenroller Deutschlands seine Zigarren rollt, ist schon etwas ganz besonderes! Für nur 12 Euro kann man diese Zigarren auf der Grünen Woche sogar erwerben.

Weitere Höhepunkte werden wir bei unseren nächsten Besuchen noch näher beschreiben.

Beachtet auch unsere spontanen Instagram Live Streams. Ihr könnt uns dann Live auf euren Smartphones folgen.

https://www.instagram.com/presseagentur/

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*