Besuch bei den Freimaurern

Die „königliche Kunst“ verbirgt viele Geheimnisse und noch mehr verbreitete Irrtümer…

 

Berlin Heerstraße 28…das Logenhaus zu den 3 Weltkugeln leuchtet majestätisch und geheimnisvoll. Schwarz gekleidete Männer mit hohem Hut betreten einzeln das Haus. Es scheint, als würde darin eine Hochzeit stattfinden und jeder Gast sieht aus, als wäre er der Bräutigam. Viel wurde darüber berichtet, welche Rituale bei den Freimaurer stattfinden. Auf Youtube wurden die blödsinnigsten Geschichten verbreitet, weswegen manche Menschen sogar „Angst“ vor den Freimaurer haben. Die gut gehüteten Geheimnisse hat man versucht zu veröffentlichen, sodass in vielen Büchern ebenfalls nur mehr auf „Spannung“, als auf wahrheitsgemäße Inhalte geachtet wurde.

Absurde Geschichten über „Opfergaben“ und „Weltherrschaften“ wurden behauptet, sodass man sich in den Reihen der Freimaurer buchstäblich nur amüsieren kann.

Dabei ist der tatsächliche Inhalt der Freimaurerei „die Arbeit an sich selbst“. Den meisten Menschen reicht es bereits, wenn Sie Abends eine Flasche Bier aufmachen können und dabei der aktuelle Tatort auf sie einrieseln kann. Meist oberflächlich und „einigermaßen bequem“ soll das Leben sein. Man interessiert sich daher oftmals nur für seine eigenen Probleme und wenn dann doch mal etwas quer liegt, findet sich auch schnell ein Schuldiger.

Das sieht der Freimaurer anders…Humanität, Toleranz und Brüderlichkeit sind die Werte des Freimaurers. Man hilft aktiv anderen Menschen und entwickelt sich durch Vorträge der Meister… selbst zum „Meister“. Wer mehr vom Leben erwartet und sich entsprechend weiterentwickeln möchte, der sitzt zur Sendezeit eines Tatorts in einem sogenannten „Tempel“ und lauscht den Worten seiner „Brüder“.

Dabei ist es vermutlich auch die Erklärung dafür, dass Menschen die selbst so an sich und ihren Denkweisen arbeiten, auch entsprechenden Erfolg im Beruf haben.

Wer mehr von den Freimaurern wissen möchte, der darf gerne zum sogenannten Gästeabend kommen. Am Dienstag den 13.03.2018 um 19 Uhr ist es im Logenhaus der Heerstraße 28 (Berlin) wieder so weit. Jeder Interessierte darf gerne mit seiner Frau kommen. Man lernt sich im lockeren Gespräch kennen und darf jede Frage zur Freimaurerei stellen. Sogenannte „Freimaurer Meister“ beantworten die Fragen und vermitteln das wohlige Gefühl der Brüderlichkeit. Wem dieser erste Abend gefallen hat, der darf dann gerne jeden Monat zu den Gästeabenden kommen. Schnell merkt man dann irgendwann, dass diese Abende einen weiterentwickeln und man beitreten möchte… Wer mehr darüber wissen möchte, der kann sich auch auf der Webseite informieren.

www.freimaurer-loge-berlin.de

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.